Gedichte sind gemalte Fensterscheiben

Gedichte sind gemalte Fensterscheiben

Helga Gutwald entführt uns ins Zauberreich der Poesie.

Info

Zweiwöchentlich am Mittwoch, 20:30 - 21:00
WH: Zweiwöchentlich am Montag, 8:30 - 9:00
Genre: Magazin - Literatur

Details

Gedichte sind gemalte Fensterscheiben.
Sieht man vom Markt in die Kirche hinein,
Da ist alles dunkel und düster;
Und so siehts auch der Herr Philister.
Der mag denn wohl verdrießlich sein
Und lebenslang verdrießlich bleiben.

Kommt aber nur einmal herein,
Begrüßt die heilige Kapelle!
Da ists auf einmal farbig helle,
Geschicht und Zierrat glänzt in Schnelle,
Bedeutend wirkt ein edler Schein.
Dies wird euch Kindern Gottes taugen,
Erbaut euch und ergötzt die Augen!

Diesem Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe hat Helga Gutwald den Titel ihrer Sendereihe entliehen: Gedichte sind gemalte Fensterscheiben! entführt uns ins Zauberreich der Poesie.

Wir hören Gedichte und Balladen und Einiges über deren Dichter und Dichterinnen.

Was uns erwartet ist kein trockener, literaturgeschichtlicher chronologischer Rundgang durch die Welt der Lyrik, sondern das Herzensanliegen von Helga Gutwald, uns diese Welt näher zu bringen und uns mit ihren Lieblingsgedichten zu erfreuen.

Jeden Mittwoch um 20:30 und in der Wiederholung jeden Montag um 8:30.

Kontakt

Sendungsverantwortliche: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

24Apr2019
Welch ein Leben: Vom jüdischen Außenseiter aus Ostgalizien zum Wiener Studenten und Weltkriegssoldaten, vom Starjournalisten der Weimarer Republik zum österreichischen Literaten mit Weltruhm, der als verlorener Trinker im Pariser Exil stirbt.Ein großer Romancier, ein wunderbarer Feuilletonist, ein trinkender Filou, ein Lügenbaron à la Münchhausen, ein Humanist und politischer Träumer…... All…
27Mär2019
Er war eine faszinierende Persönlichkeit: Perfektionist, Querdenker, Theatererneuerer, ein kluger Kopf mit scharfer Zunge und sensiblem Herzen – ein „Freigeist“. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft anKaum einer hat die Entwicklung von Literatur und Theater in Deutschland so nachhaltig beeinflusst wie Gotthold…
13Mär2019
Die Poesie, die Poesie,die Poesie hat immer recht.Sie ist von höherer Natur,von übermenschlichem Geschlecht. Und kränkt ihr sie, und drückt ihr sie,sie schimpfet nie, sie grollet nie,sie legt sich in das grüne Moos,beklagend ihr poetisch Los! Die Schöpferin dieser Verse verband ihr soziales Engagement mit schöngeistiger schriftstellerischer Tätigkeit. Sie war…
27Feb2019
„Eins zwei drei, im SauseschrittLäuft die Zeit; wir laufen mit.“ – So heißt es in einer der Bildgeschichten Wilhelm Buschs.Und es bleibt uns ja gar nichts anderes übrig, als mitzulaufen, denn anhalten lässt sie sich nicht, die Zeit, und damit einhergehend: das Älterwerden.Dazu kommt, dass die Zeiten sich laufend ändern.…
13Feb2019
Else Lasker-Schüler sah sich ihm seelisch nahe, Oskar Loerke, Carl Sternheim, Alfred Döblin achteten ihn und lobten sein Werk, sein bester Freund war der Vagabund und Poet Joachim Ringelnatz. Von den Nationalsozialisten aus seiner Heimat vertrieben, ist er zum Exildichter schlechthin geworden. Körperlich klein und verkrüppelt – als Schriftsteller einer…
30Jan2019
Else Lasker-Schüler sah sich ihm seelisch nahe, Oskar Loerke, Carl Sternheim, Alfred Döblin achteten ihn und lobten sein Werk, sein bester Freund war der Vagabund und Poet Joachim Ringelnatz. Von den Nationalsozialisten aus seiner Heimat vertrieben, ist er zum Exildichter schlechthin geworden. Körperlich klein und verkrüppelt – als Schriftsteller einer…
16Jan2019
„Vor gut 10 Jahren habe ich ihre Gedichte entdeckt und sie haben mich mit ihrer außergewöhnlichen Reife, Emotionalität und Musikalität sofort fasziniert und zutiefst berührt.“, sagt Helga Gutwald über die Lyrik von Selma Meerbaum-Eisinger aus Czernowitz, die nur 18 Jahre alt wurde. Diese Gedichte, Zeugnisse einer Zeit, in der Unmenschlichkeit…
02Jan2019
A, a, a, der Winter ist da. Herbst und Sommer sind vergangen, Winter, der hat angefangen, A, a, a, der Winter ist da. Obwohl die karge, kalte Jahreszeit nicht gerade ein Freudenfest ist, können doch viele Menschen dem Winter auch Positives abgewinnen. So wie die Dichter, die hinter die Dinge…
11Dez2018
„Es gibt ein Buch, das heißt Die Enzyklopädie der Engel. Fünfzig Jahre lang hat es niemand geöffnet. Das weiß ich genau, denn als ich es aufschlug, knackte es in den Deckeln, und die Seiten fielen auseinander. Dort entdeckte ich, ………“ (Charles Simic) In ihrer letzten Sendung vor Weihnachten wandelt Helga…
05Dez2018
Er war durch und durch Pazifist, träumte von einem künstlerisch geeinten Europa und nahm mit ungeheurem Engagement Anteil an den politischen Themen seiner Zeit. Er warnte vor den Gefahren, die nach dem Ersten Weltkrieg herauf zogen und appellierte flammend an die Vernunft der Menschen, bis auch ihn das Gefühl der…
21Nov2018
Er war einfach zu groß für diese Welt. Regelmäßig vergaß der Zwei-Meter-Mann, an Türen rechtzeitig den Kopf einzuziehen. Wenn er in ein Taxi stieg, stieß er sich jedes Mal den Kopf. Er übe schon mal für schwerere Abstürze, pflegte er dann lächelnd zu sagen. Stets schwankte er zwischen Melancholie, Träumerei…
07Nov2018
Er war einfach zu groß für diese Welt. Regelmäßig vergaß der Zwei-Meter-Mann, an Türen rechtzeitig den Kopf einzuziehen. Wenn er in ein Taxi stieg, stieß er sich jedes Mal den Kopf. Er übe schon mal für schwerere Abstürze, pflegte er dann lächelnd zu sagen. Stets schwankte er zwischen Melancholie, Träumerei…
24Okt2018
Er war einfach zu groß für diese Welt. Regelmäßig vergaß der Zwei-Meter-Mann, an Türen rechtzeitig den Kopf einzuziehen. Wenn er in ein Taxi stieg, stieß er sich jedes Mal den Kopf. Er übe schon mal für schwerere Abstürze, pflegte er dann lächelnd zu sagen. Stets schwankte er zwischen Melancholie, Träumerei…
30Mai2018
„Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erde. Sein Atem ist rein und gesund. Es ist eine immense Wüste, wo ein Mann nie alleine ist, in dem er fühlen kann, wie das Leben aller in ihm bebt. Das Meer ist nicht nur ein Behälter für alle die ungeheuren,…
23Mai2018
  „Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß wie Wolken riechen.“ Das Wetter ist seit jeher ein entscheidender Aspekt der Umwelterfahrung des Menschen. Und Wolken sind die Visitenkarten des Wetters. Schon in babylonischen, chaldäischen oder altägyptischen Texten wird versucht, ihren Geheimnissen auf den Grund zu gehen. Bei den alten Griechen war…
16Mai2018
„Ich bin kein ausgeklügelt Buch, ich bin ein Mensch mit seinem Widerspruch.“ Das sagte er selbst über sich: Conrad Ferdinand Meyer, gelebt von 1825 bis 1898.Anlässlich seines 120igsten Todesjahres widmet Helga Gutwald zwei Folgen ihrer Sendereihe dem Leben und lyrischen Werk dieses großen Schweizer Dichters, der erst in seinen späteren…
09Mai2018
„Ich bin kein ausgeklügelt Buch, ich bin ein Mensch mit seinem Widerspruch.“ Das sagte er selbst über sich: Conrad Ferdinand Meyer, gelebt von 1825 bis 1898.Anlässlich seines 120igsten Todesjahres widmet Helga Gutwald zwei Folgen ihrer Sendereihe dem Leben und lyrischen Werk dieses großen Schweizer Dichters, der erst in seinen späteren…
02Mai2018
 He was not for an age, but for all time. Der Dramatiker Ben Jonson( 1572 – 1637) hatte das erkannt. Er schrieb, William Shakespeare gehöre nicht einer Zeit, sondern der Ewigkeit. Was für ein Glück! Somit gehört er, ein wenig, auch uns.Begleitet also Helga Gutwald in der Sendung dieser Woche…
25Apr2018
Urewig ist des großen Welterhalters Güte,Urewig wechselt Herbstblattfall und Frühlingsblüte,Urewig rollt der Klangstrom lyrischer Gedichte,Denn jedes Herz hat seine eigne Weltgeschichte. Arno Holz, ist 1863 in Ostpreußen geboren. »Vater der Moderne« wird er genannt, wegen seines Eintretens für den Naturalismus. Arno Holz war Theoretiker und Praktiker. Von seinem ursprünglichen spätromantischen…
18Apr2018
Johannes Trojan Wo bin ich gewesen? »Wo bin ich gewesen? Nun rat einmal schön!« »Im Wald bist gewesen, das kann ich ja sehn. Spinnweben am Kleidchen, Tannnadeln im Haar, das bringt ja nur mit, wer im Tannenwald war!« ….. Ein alter Vers, ein Lied, das Erinnerungen an die Kindergartenzeit weckt!…
11Apr2018
„Dieses ewige Beinahe, das ist das Verhängnis, das Charakteristische meiner Natur. Ich war beinah verheiratet, wäre beinahe Schauspieler geworden, bin beinahe ein geschätzter Schriftsteller und verdiene beinahe eine Unmenge Geld. Mit diesem Beinahe hat man aber nicht viel Glück, am wenigsten bei Frauen, die in ihrem berechtigten Realismus wenig Empfänglichkeit…
04Apr2018
„Dieses ewige Beinahe, das ist das Verhängnis, das Charakteristische meiner Natur. Ich war beinah verheiratet, wäre beinahe Schauspieler geworden, bin beinahe ein geschätzter Schriftsteller und verdiene beinahe eine Unmenge Geld. Mit diesem Beinahe hat man aber nicht viel Glück, am wenigsten bei Frauen, die in ihrem berechtigten Realismus wenig Empfänglichkeit…
28Mär2018
„Man kann einen Dichter manchmal aus einem einzigen Gedicht mehr lieben lernen, als aus einem ganzen Werk. Man weiß nichts mehr von ihm, als dieses eine Gedicht. Aber, weil man nichts mehr kennt, verliest man sich ganz in dies eine und entdeckt so Schönheiten, die das Lesen eines Werkes nie…
21Mär2018
Die Freiheit besteht darin, dass man alles das tun kann, was einem andern nicht schadet.“Oder „Greif nicht leicht in ein Wespennest. Doch wenn du greifst, so greife fest!“ Es gibt Melodien und Verse, die lange Zeit im kollektiven Gedächtnis einer Kultur bleiben - auch bei Leuten, die behaupten, gar keine…
14Mär2018
Heimweh26. August 1933 Warum soll ich heut nicht sterben wollen?Einmal muss ich doch vergehn.Meine Tage, meine Jahre rollenHügelnieder zu den Seen,Da die grauen Fische Stille singen,Mummel sanft und golden spricht,Natter wiegend aus geschuppten RingenIhre stumme Flöte bricht. ……. Gerade in Zeiten wie diesen schlägt Helga Gutwald in den beiden nächsten…
07Mär2018
Heimweh26. August 1933 Warum soll ich heut nicht sterben wollen?Einmal muss ich doch vergehn.Meine Tage, meine Jahre rollenHügelnieder zu den Seen,Da die grauen Fische Stille singen,Mummel sanft und golden spricht,Natter wiegend aus geschuppten RingenIhre stumme Flöte bricht. ……. Gerade in Zeiten wie diesen schlägt Helga Gutwald in den beiden nächsten…
28Feb2018
„Wenn ich nicht liebe, bin ich nicht ich selbst… Ich bin so wenig ich selbst…“Wenn von russischer Literatur die Rede ist, fallen ganz schnell die Namen Tschechow, Puschkin, Dostojewski und Tolstoi.Marina Zwetajewa jedoch kennt man kaum, obwohl sie zu den großen Lyrikerinnen der Moderne zählt.Ihre Gedichte sind oft radikal, voll…
21Feb2018
„Seid Menschen!Habt Herz!Menschlichkeit ist Hass und Abwehr gegen Dürftigkeit und Gemeinheit, ist Liebe zum Schönen, Wahren und Ewigen und Wille zum Wesentlichen.“Das sagte der ironische Bohemien, Anarchist und unerbittliche Rebell, Menschenfreund und Poet Erich Kurt Mühsam (1878-1934), dessen Texte ich, ständig auf der Suche nach interessanten Schriftstellern, durch Zufall „entdeckt“…
14Feb2018
Unser Geist ist himmelblau,Führt dich in die blaue Ferne,Zarte Klänge locken dichIm Gemisch von andern Tönen.Lieblich sprechen wir hinein,Wenn die andern munter singen;Deuten blaue Berge, Wolken,Lieben Himmel sänftlich an,Wie der letzte leise GrundHinter grünen frischen Bäumen.(Ludwig Tieck)Kaum eine andere Farbe hat bis heute so viele Künstler und Dichter inspiriert, und…
07Feb2018
"Die Peitsche liegt im Weine.Die Wahrheit liegt beim Hund.Morgenstund hat kurze Beine. Lügen haben Gold im Mund."Helga Gutwald lädt euch ein zu Wortakrobatik, Blödsinnigkeiten, Hirnlosigkeiten und Verdrehungen aller Art .... herzerfrischend, ehrlich, paradox und tiefsinnig!Eine geistige Schlemmerei für alle, die gerne tief in den närrisch-lyrischen Spiegel schauen und verstehen, dass…
31Jan2018
Gedichte sind gemalte Fensterscheiben. Sieht man vom Markt in die Kirche hinein, Da ist alles dunkel und düster; Und so siehts auch der Herr Philister. Der mag denn wohl verdrießlich sein Und lebenslang verdrießlich bleiben. Kommt aber nur einmal herein, Begrüßt die heilige Kapelle! Da ists auf einmal farbig helle,…
24Jan2018
Aufgrund der Nominierung zum 20. Radiopreis der Erwachsenenbildung wiederholen wir die beiden Teile der Sendung über Else Lasker Schüler. Else Lasker-Schüler wurde am 11. Februar 1869 in Wuppertal-Elberfeld geboren und starb am 22. Januar 1945 in Jerusalem. Sie war eine bedeutende deutsch-jüdische Dichterin und gilt als herausragende Vertreterin der avantgardistischen…
17Jan2018
„Der gesunde Verstand sagt uns, dass die Dinge der Erde nur sehr wenige Realität besitzen und dass es wahre Wirklichkeit nur in den Träumen gibt.“ Das sagte der 1821 geborene französische Dichter Charles Baudelaire, um den es in der aktuellen Folge von Helga Gutwalds Sendereihe „Gedichte sind gemalte Fensterscheiben“ geht.Und…
10Jan2018
Als merkwürdig zerrissene und vielschichtige Persönlichkeit tritt er einem entgegen, der Dichter um den es am Mittwoch in Helga Gutwalds Sendereihe „Gedichte sind gemalte Fensterscheiben“ geht. Paul Verlaine – Dichterfürst und Bürgerschreck, feinsinniger Poet und alkoholsüchtiger Gewaltmensch, Ehemann und Homosexueller, Melancholiker und Sarkast – vor allem aber ein bis in…
03Jan2018
"Durch die blauen Abende des Sommers werde ich gehen,in den von Korn stechenden Wegen das zarte Gras zertreten.Ich Träumer." Für die Surrealisten und Expressionisten war er ein Star, der Heißsporn mit dem wirren Haarschopf und den zarten Gesichtszügen. Er galt als Wunderkind und wurde zum enfant terrible, das rast- und…
21Dez2017
Ich bin blind, ihr draußen, das ist ein Fluch,ein Widerwillen, ein Widerspruch,etwas täglich Schweres.Ich leg meine Hand auf den Arm der Frau,meine graue Hand auf ihr graues Grau,und sie führt mich durch lauter Leeres. ….. So lautet die erste Strophe eines Gedichtes von Rainer Maria Rilke, der nun schon zum…
13Dez2017
Liebe Freundinnen und Freunde der Poesie – diesmal ist unsere Ankündigung ein kleines Rätsel: Von wem stammt wohl das folgende Gedicht? Die Nachtigall Das macht, es hat die Nachtigall Die ganze Nacht gesungen; Da sind von ihrem süßen Schall, Da sind in Hall und Widerhall Die Rosen aufgesprungen.   Sie…
16Nov2017
Alle Jahre wieder kommt das Christuskind auf die Erde nieder wo wir Menschen sind. Lasst euch doch an diesem Mittwoch, dem 20.Dezember, von Helga Gutwald mit einer Auswahl von Weihnachtsgedichten auf das bevorstehende Fest einstimmen. Und wer die Sendung von letzter Woche nachhören will, hier geht’s los!
16Nov2017
Jacques Prévert - zum ersten und zum zweiten! Und auch am 06.12. sind Reisebegleiterinnen und –begleiter wieder herzlich eingeladen, mit Helga Gutwald noch einmal durch seine lyrische Welt zu wandern. Die Sendung von letzter Woche – hier zum Nachhören!
16Nov2017
Paris at Night Drei Zündhölzer eines ums andere angezündet in der Nacht Das erste für dein Angesicht Das zweite für deine Augen Das dritte für deinen Mund Und dann mag die Nacht mir all das wieder ins Gedächtnis bringen Wenn meine Arme dich umschlingen Wir reisen nach Paris und wandeln…
16Nov2017
„Spürst du es nicht, wenn ich um dich weine, bist du wirklich so weit? Und bist mir doch das Schönste, das Eine, um das ich sie trage, die Einsamkeit.“ Am 22.November geht es um die berührenden Gedichte der jungen jüdischen Dichterin Selma Meerbaum-Eisinger. Sie hinterließ ein Stück Weltliteratur, als sie…
15Nov2017
Mit ausgewählten Liebesgedichten begleitet euch Helga Gutwald am Mittwoch, den 15. November ab 20:30 in einen wohlig-schummrigen Herbstabend. Die Sendung von letzter Woche gibt es wie immer hier zum Nachhören:  
31Mai2017
Gedichte sind gemalte Fensterscheiben. Sieht man vom Markt in die Kirche hinein, Da ist alles dunkel und düster; Und so siehts auch der Herr Philister. Der mag denn wohl verdrießlich sein Und lebenslang verdrießlich bleiben. Kommt aber nur einmal herein, Begrüßt die heilige Kapelle! Da ists auf einmal farbig helle,…
24Mai2017
Gedichte sind gemalte Fensterscheiben. Sieht man vom Markt in die Kirche hinein, Da ist alles dunkel und düster; Und so siehts auch der Herr Philister. Der mag denn wohl verdrießlich sein Und lebenslang verdrießlich bleiben. Kommt aber nur einmal herein, Begrüßt die heilige Kapelle! Da ists auf einmal farbig helle,…
Seite 1 von 2
 
Airtime widgets

Frequenzen Radio B138

icon livestream black

icon webshop black

icon programm black

Newsletter

Freies Radio B138 - Wir sind was du draus machst!

Radio machen - selbst gestalten - mitmachen - airplay - freies radio - alternativ - werbefrei - webradio - bbc world service
community radio - radio station - online radio - webradio - Kirchdorf an der Krems - Kremstal - Oberösterreich - Austria

Zum Seitenanfang