logo sdg vertical


05Mai2017

„Die Medienförderung muss zu einer wirklichen Qualitätsförderung werden. Es braucht eine Überwindung der Förderung durch die Gießkanne“, so die Plattform #mediana17, die bei ihrer Pressekonferenz am 5. Mai ihr Positionspapier zur von Bundesminister Thomas Drozda geplanten Medienförderung präsentierte.

Das Positionspapier wurde von zivilgesellschaftlichen Organisationen aus den Medien- und Kultursektor erarbeitet und betont bei der Vergabe der neuen Medienförderung die Relevanz von Qualitätskriterien. Die an der Plattform Beteiligten weisen auf die weitgehend fehlende strukturelle Einbeziehung von zivilgesellschaftlichen Initiativen hin und fordern einen Termin bei Medienminister Drozda.

Der Verband der Freier Radios Österreich war durch unsere Geschäftsführerin Drin Helga Schwarzwald vertreten. Im Sinne einer Anerkennung des einmaligen Beitrags, den die Freien Radios und Communty TVs zur Inklusion und Meinungsvielfalt leisten, fordert sie: „Die Mittel für den 'Nichtkommerziellen Rundfunkfonds' (NKRF) bedürfen einer Anhebung, um werbefreies, für die Beteiligung der Bevölkerung offenes Radio und Fernsehen qualitätsvoll weiterzuentwickeln.“

„Zivilgesellschaftlichen AkteurInnen der österreichischen Medienlandschaft muss die Gelegenheit gegeben werden, Bundesminister Thomas Drozda ihre Positionen zur Reform darzulegen“, fordern auch Thomas Diesenreiter, Geschäftsführer der Kulturplattform Oberösterreich und Andreas Wahl, Geschäftsführer von Radio FRO. Dazu haben sie Medienminister Thomas Drozda das Positionspapier übermittelt und ihn um einen Gesprächstermin gebeten, um die Einbeziehung der Zivilgesellschaft in die Verhandlungen um die Medienförderung sicherzustellen.

Hier geht es zum Positionspapier, auf der Website des Verbandes Freier Radios gibt es detailierte Infos und auch der Online-Standard berichtet.

07Jul2015

Bei den Feierlichkeiten zum 400 Jahre Jubiläum des Hoisnhauses in Molln traf Radio B138 Geschäftsführer Mike Schedlberger Herrn Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer zu einem kurzem Gespräch über die Freien Medien in Oberösterreich.

Mit Stolz können wir behaupten, dass Oberösterreich das "Land der Freien Medien" ist. Mit 4 freien Radioprojekten und einem Communityfernsehen versorgen wir zehntausende Menschen mit alternativen Informationen, Meinungen, Kunst- und Kulturinhalten und einer Fülle an Sendungen in unterschiedlichen Sprachen. Im Offenen Zugang sorgen wir aktiv für Möglichkeiten der freien Meinungsäußerung. 

Wir freuen uns, dass uns Dr. Pühringer in diesem kurzen Gespräch zum wiederholten Male zugesichert hat, dass von Seiten des Landes Oberösterreich weiterhin Fördermittel für unsere Arbeit zur Verfügung gestellt werden und in den Verhandlungen Ende des Jahres auch die beiden "neuen" Projekte Radio B138 und dorfTV erstmals berücksichtigt werden.  

Neben den dringend benötigten finanziellen Mitteln ist das natürlich auch ein schönes Zeichen der Anerkennung des Mehrwerts der Freien Medien für die demokratiepolitische Positionierung unseres Bundeslandes.

Das Positionspapier der Freien Medien in Oberösterreich, das Mike Schedlberger unserem Landeshauptmann stellvertretend für die fünf oberösterreichischen Freien Medienprojekte überreicht hat, steht hier zur Ansicht bereit:

 
Airtime widgets

Frequenzen Radio B138

icon livestream black

icon webshop black

icon programm black

Newsletter

Freies Radio B138 - Wir sind was du draus machst!

Radio machen - selbst gestalten - mitmachen - airplay - freies radio - alternativ - werbefrei - webradio - bbc world service
community radio - radio station - online radio - webradio - Kirchdorf an der Krems - Kremstal - Oberösterreich - Austria

Zum Seitenanfang